Orbán: Beschränkungen bleiben vorerst bestehen

Eine weitere Lockerung der Beschränkungen im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus werde nicht vor Ende nächster Woche erfolgen, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einem Interview mit der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Kossuth Rádió sagte Orbán, Experten raten, bis die Zahl der Todesfälle zu sinken beginne, „sollten wir mit der Wiedereröffnung Budapests vorsichtig sein“. Orbán forderte Entscheidungsträger und Journalisten auf, nicht zu glauben, „dass sie [die Coronavirus-Epidemie] besser verstehen als die Experten“.

Zum Thema, ob die Schulen noch vor den am 15. Juni beginnenden Sommerferien wiedereröffnet werden sollten, sagte Orbán, er habe „keine große Nachfrage“ dafür gesehen. Sollte dies der Fall sein, werde die Regierung die Wiedereröffnung der Schulen in Erwägung ziehen, so Orbán. Orbán lobte das öffentliche Bildungssystem und die ungarischen Lehrer und sagte, dass der Übergang zur digitalen Bildung „gut funktioniert hat … und dass wir ausgezeichnete Lehrer haben“. Die Lehrer in Ungarn haben sich der Aufgabe gestellt, „wie nirgendwo sonst in Europa“, sagte Orbán.

In seinem Kommentar zu den Schulabschlussprüfungen, die am 4. Mai begannen, sagte Orbán: „Einige hielten es für unmöglich, … aber die Realität hat das Gegenteil bewiesen“. Nur drei Prozent der Schüler beschlossen, ihre Prüfungen zu verschieben, bemerkte er. „Unser Bildungssystem hat gut funktioniert“, sagte er.