Karácsony: Budapest braucht „Sonderregeln“

Der Bürgermeister von Budapest, Gergely Karácsony, hat gesagt, dass Budapest besondere Regeln braucht, um mit dem erhöhten Risiko für die Einwohner der Stadt im Zusammenhang mit der neuartigen Coronavirus-Epidemie umzugehen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Karácsony sagte auf Facebook, dass Ministerpräsident Viktor Orbán die Notwendigkeit von Sonderregeln in der Hauptstadt angesprochen habe und dass er mit ihm übereinstimme. „Das Risiko ist in Großstädten überall auf der Welt größer. „Überall auf der Welt werden Informationen zwischen Regierung, Gemeinden und Gesundheitsbehörden ausgetauscht“, fügte er hinzu. Unter Hinweis auf Orbáns Versprechen, „die engstmögliche Zusammenarbeit“ mit der Stadtverwaltung zu schaffen, sagte Karácsony, Budapest erwarte eine „grundlegende Änderung der gegenwärtigen Situation“. „Militärische Aktionspläne mögen wichtig sein, aber es ist an der Zeit, auch humanitäre Aktionspläne aufzustellen“, sagte Karácsony und fügte hinzu, dass „hinter solchen Kategorien wie ‚die Infizierten‘ oder ‚die Toten‘ Mütter, Väter, Großeltern, Brüder und Schwestern, Freunde und Nachbarn stehen“. Die Zahl der Krankenhausbetten bedeutet „Ärzte, Krankenschwestern, Gesundheits- und Sozialarbeiter, die ihr Leben riskieren, um für Patienten und pflegebedürftige Menschen zu kämpfen“. „Lassen Sie uns nicht nur Zahlen und Statistiken sehen, sondern auch Menschenleben dahinter“, sagte er.

Karácsony zitierte den Ministerpräsidenten auch damit, dass die Regierung die österreichische Praxis prüfe, und er schlug vor, dass Orbán sich die Bemerkung des österreichischen Kanzlers, dass täglich 15.000 Tests durchgeführt werden sollten, zu Herzen nehmen solle.

Der Bürgermeister sagte, er stimme mit Orbán darin überein, dass die Situation in Seniorenheimen, in denen sich eine Reihe von Menschen mit dem Virus infiziert haben, Konsequenzen erfordere. Die erste dieser Konsequenzen sollte darin bestehen, dass die Regierung eine vollständige Untersuchung aller Bewohner und Mitarbeiter aller Pflegeheime des Landes anordnet, sagte er. Er forderte auch „sofortige Maßnahmen“, um das Budapester Regierungsbüro dafür verantwortlich zu machen, „die Überprüfung von Patienten zu verbieten, bevor sie aus dem Krankenhaus zurück in Pflegeheime entlassen werden“. Es sei „offensichtlich“, so fügte er hinzu, dass dieser Schritt eine weite Verbreitung des Virus in diesen Heimen verursacht habe.

Karácsony sagte, dass die Stadtverwaltung von Budapest 10.000 Schnelltests gekauft und Laborkapazitäten für die Überprüfung älterer Menschen in Heimen und für das Personal der Sozialdienste sichergestellt habe.