Ungarn: Alle Grenzübergänge nach Kroatien für Pendler offen

Kroatien ist das einzige Nachbarland, zu dem alle ungarischen Grenzübergänge offen sind, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach Gesprächen mit seinem kroatischen Amtskollegen an der Grenzstation Letenye-Goričan (Muracsány) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Zu seinen Gesprächen mit Gordan Grlić-Radman sagte Szijjártó, dass er und sein Amtskollege Ende letzten Monats vereinbart hätten, die ungarisch-kroatische Grenze für Pendler zu öffnen, die im Umkreis von 30 km um die Grenze wohnen. Ungarn und Kroatien planen auch die Eröffnung neuer Grenzübergänge, nachdem die Coronavirus-Pandemie abgeklungen ist, sagte er. Bis 2023 wird die Autobahn M6 bis an die kroatische Grenze verlängert, und es laufen infrastrukturelle Vorbereitungen für die Eröffnung neuer Grenzstationen in Zákány und Sarok, fügte Szijjártó hinzu.

Er sagte, Ungarn und Kroatien hätten sich gegenseitig bei der Rückführung der Bürger des jeweils anderen Landes geholfen, die wegen der aufgrund der Pandemie eingeführten Reisebeschränkungen im Ausland gestrandet waren. Ungarn half bei der Rückführung von 16 Kroaten, während Kroatien 64 ungarischen Staatsbürgern bei der Rückkehr in ihre Heimat half. Ungarn spendete Kroatien 100.000 Gesichtsmasken und 5.000 Schutzanzüge und half, das Krankenhaus in Osijek (Eszék) auf die Epidemie vorzubereiten, fügte Szijjártó hinzu.

Die beiden Länder haben ein gegenseitiges Interesse am Erfolg des jeweils anderen, sagte Szijjártó und argumentierte, dass die meisten großen ungarischen Unternehmen auch wichtige Akteure auf dem kroatischen Markt seien. Er wies darauf hin, dass das Öl- und Gasunternehmen MOL kürzlich eine Investition von 183 Milliarden Forint (511,6 Millionen Euro) in eine kroatische Raffinerie angekündigt habe, während die OTP Bank nun den viertgrößten Marktanteil auf dem kroatischen Markt halte. Der bilaterale Handelsumsatz war im vergangenen Jahr mit über 2,6 Milliarden Euro rekordverdächtig hoch, sagte Szijjártó. Ungarns Eximbank hat eine Kreditlinie von 180 Millionen Euro eröffnet, um sicherzustellen, dass die bilateralen Geschäftsbeziehungen reibungslos bleiben, sobald die Pandemie nachlässt, fügte er hinzu.

Unterdessen sagte er, dass die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern „beispielhaft“ sei, was die den Minderheiten gebotenen Möglichkeiten betreffe. Das Wirtschaftsentwicklungsprogramm der ungarischen Regierung in Kroatien habe bisher Investitionen im Wert von 3 Milliarden Forint eingebracht, sagte der Minister. Er merkte an, dass Kroatien, das derzeit die rotierende Präsidentschaft der Europäischen Union innehat, ähnliche Ansichten wie Ungarn zu Fragen wie der Erweiterung auf dem Westbalkan, der Migration und der Notwendigkeit, das gegenwärtige Niveau der Kohäsionsfonds zu erhalten, vertritt. „Obwohl Kroatien vom internationalen liberalen Mainstream unter Druck gesetzt wurde, hat es sich nicht dem Chor der Angriffe und der Stigmatisierung angeschlossen, die in den vergangenen Wochen und Monaten gegen Ungarn geübt wurden“, sagte Szijjártó. Er sagte, es sei „schwer, diesem Druck zu widerstehen“, und argumentierte, dass diejenigen, die es taten, „am Ende auch zur Zielscheibe der Angriffe wurden“. „Aber in den letzten Wochen haben wir ein ernsthaftes Maß an Solidarität aus Kroatien erlebt, da es sich nicht an den grundlosen, betrügerischen Angriffen gegen Ungarn beteiligt hat“, sagte er.

Grlić-Radman dankte Ungarn für die Hilfe, die es Kroatien im Zusammenhang mit der Pandemie und dem jüngsten Erdbeben in Zagreb geleistet hatte. In Bezug auf Minderheitenangelegenheiten sagte er, dass die rund 50.000 in Ungarn lebenden Kroaten und die ungarische Gemeinschaft in Kroatien „genau die gleichen Rechte“ hätten. Er sagte auch, dass die für Tourismus zuständigen EU-Minister nächsten Montag eine Videokonferenz abhalten werden, um Maßnahmen zu diskutieren, die für die kommende Tourismussaison umgesetzt werden sollen.