Vogelgrippe befällt 226 landwirtschaftliche Betriebe in Ungarn

Fälle des H5N8-Stammes der Vogelgrippe wurden in 226 Betrieben in den südlichen Komitaten Bács-Kiskun und Csongrád in Ungarn bestätigt, was zur Keulung von 3,5 Millionen Tieren führte, sagte der leitende Veterinärbeamte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In Gebieten, in denen die Bauernhöfe zu nahe beieinander standen, mussten 870.000 Tiere gekeult werden, um den Bestand zu verdünnen und die Ausbreitung des Virus zu stoppen, sagte Lajos Bognár. Der Schaden der Bauern beläuft sich auf mehrere Milliarden Forint, sagte er. Einrichtungen, die im Einklang mit den einschlägigen Vorschriften arbeiten, hätten Anspruch auf Schadenersatz durch den Staat, sagte Bognár und fügte hinzu, dass viele von ihnen eine Verordnung vom Januar missachtet hätten, wonach die Tiere jederzeit in geschlossenen Einrichtungen gehalten werden müssen.

Bognár merkte an, dass die Vogelgrippe typischerweise durch Zugvögel ins Land gebracht wurde, daher das Verbot der Freiland-Geflügelhaltung. H5N8 tauchte erstmals 2014 in Asien auf, als es sich zu einer Pandemie entwickelte. Zuletzt trat sie 2016-2017 in Ungarn auf.