Neue Coronavirus-Patienten werden in zwei Budapester Krankenhäusern behandelt

Neu diagnostizierte Coronavirus-Patienten, die sich in einem ernsten Zustand befinden, werden in zwei spezialisierte Krankenhäuser in Budapest verlegt, um zu dem Verfahren zurückzukehren, das zu Beginn der Epidemie angewandt wurde, so die Website koronavirus.gov.hu – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Landesamtsärztin Cecília Müller hat die Krankenhäuser des Landes und den Nationalen Rettungsdienst entsprechend instruiert. Angesichts der langsam abnehmenden Zahl der registrierten Patienten und derer, die eine Krankenhausbehandlung benötigen, werden neue Covid-19-Patienten in einem schweren Zustand in die Budapester Krankenhäuser St. László und Korányi verlegt, hieß es auf der Website. Die in Ungarn eingeführten Restriktionen hätten die Infektionsrate niedrig gehalten, sagte Müller in einer Erklärung.

Die Konzentration der Behandlung von Coronavirus-Patienten auf zwei Spitäler ermögliche es anderen Krankenhäusern, den normalen Betrieb wieder aufzunehmen, sagte sie. Gegenwärtig behandele man in 35 Krankenhäusern Covid-19-Patienten, so Müller.