Szijjártó: Etwa 338 Unternehmen sind bereit zu investieren

Rund 338 Unternehmen haben der Regierung ihre Pläne mitgeteilt, Investitionen in Höhe von 162 Milliarden Forint (460 Mio. EUR) zu tätigen, um die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der neuartigen Coronavirus-Epidemie abzuschwächen, so Außenminister Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Minister sagte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Kossuth Radio, dass dies voraussichtlich 62.000 Arbeitsplätze retten werde. Das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und Handel habe gemeinsam mit der ungarischen Investitionsförderungsagentur ein Programm zur Unterstützung von Investitionen gestartet, die zur Erhaltung von Arbeitsplätzen beitragen, sagte er. Die Regierung führe derzeit Gespräche über die Verdoppelung einer ursprünglichen Zuweisung von 50 Milliarden Forint für das Programm, das die Finanzierung von 50% der geplanten Investitionen der antragstellenden Unternehmen beinhaltet, fügte er hinzu.

Szijjártó sagte, die Pandemie stelle nicht nur ein gesundheitliches, sondern auch ein wirtschaftliches Problem dar, und die Staaten seien für die Bewältigung der negativen wirtschaftlichen Auswirkungen verantwortlich, die über die wichtigste Aufgabe zum Schutz des menschlichen Lebens hinausgingen. Die Tatsache, dass sich so viele Unternehmen für das Programm beworben haben, zeige auch die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Wirtschaftssektor und der Regierung, sagte er.

Er fügte hinzu, dass es eine anhaltende wirtschaftsphilosophische Debatte gebe, in der die Opposition höhere Leistungen fordere. Dies würde zu einer Verschuldung führen und das Land anfällig für „Spekulanten“ machen. Die Regierung verfolge jedoch seit 2010 den Grundsatz, dass anstelle von Sozialleistungen das Angebot von Arbeit das ist, was den Menschen hilft. Arbeitsplätze können mit Investitionen geschaffen werden, was der Grund für das derzeitige System gewesen sei. Szijjártó sagte, nach der Krise werde sich in der Weltwirtschaft alles ändern, da ein neuer Wettbewerb mit neuen Akteuren beginnen werde. Der Erfolg werde davon abhängen, welche „Ausgangsposition“ die Wirtschaftsakteure einnehmen können, fügte er hinzu.