Karácsony: Die Einwohner von Budapest verdienen es, die Infektionszahlen zu kennen

Die Budapester, die bisher eine „respektable Akzeptanz“ der Restriktionsmaßnahmen gezeigt haben, verdienen es, die neuartigen Coronavirus-Infektionszahlen der Stadt zu kennen, „die die Regierung bisher nicht veröffentlicht hat“, sagte Budapests Bürgermeister Gergely Karácsony am Wochenende – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Karácsony sagte in einem Posting auf Facebook, dass die Zahlen für die geplante Wiedereröffnung der Stadt und auch wegen „einer wachsenden Zahl von Widersprüchen, die geklärt werden müssen“, dringend benötigt würden. Er zitierte die Tatsache, dass der operative Vorstand, der die Reaktion Ungarns auf die Epidemie koordiniert, bei seiner Pressekonferenz am Samstag nicht bekannt gab, wie viele Menschen im Krankenhaus und wie viele an Beatmungsgeräten waren. Der Bürgermeister sagte, es sei auch wichtig zu wissen, warum fast viertausend Datensätze von der Website der Gesundheitsbehörde verschwunden seien, und fügte hinzu, es sei wichtig, die Zahl der Krankenhausinfektionen zu kennen.

Er sagte, dass Screening-Daten aus privaten Gesundheitseinrichtungen 0,3% positive Testergebnisse zeigten, was den Verdacht bestätige, dass sich die Epidemie vor allem „in Krankenhäusern und von Krankenhäusern aus“ ausbreite. „Wenn dies wahr ist, dann war es schockierend unverantwortlich von Seiten des städtischen Regierungsbüros, das Screening von Patienten, die aus Krankenhäusern entlassen wurden, zu verbieten“, sagte er.

Der Staatssekretär für internationale Kommunikation und Beziehungen sagte, Karácsony habe „ständig und verzweifelt“ versucht, die Aufmerksamkeit von der Tatsache abzulenken, dass sich die Epidemie vor allem in Budapester Seniorenheimen ausbreite. Zoltán Kovács sagte auf seiner Facebook-Seite, dass Karácsony mit Verzögerung gehandelt und es versäumt habe, Seniorenpflegeheime auf die Epidemie vorzubereiten, obwohl er die Befugnisse und die Verantwortung dafür habe. Kovács veröffentlichte ein Diagramm, aus dem hervorgeht, dass von 93 Coronavirus-Toten aus Seniorenpflegeheimen 64 in Budapest zu beklagen waren.