Kabinett will am Mittwoch über Einkaufszeiten für ältere Menschen entscheiden

Es wird erwartet, dass das Kabinett am Mittwoch darüber entscheidet, ob die Beschränkungen der Einkaufszeiten, die Personen über 65 Jahren vorbehalten sind, geändert werden sollen, sagte die Landesamtsärztin. „Ziel ist es, auch in diesem Bereich zu einem normalen Lebensablauf zurückzukehren“, sagte Cecília Müller auf einer Online-Pressekonferenz des operativen Gremiums, das die Reaktion Ungarns auf die Epidemie koordiniert – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Sie sagte, dass seit Montag alle Gesundheitsdienste wieder uneingeschränkt für die Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Rund 80% der Krankenhausbetten, die früher für Patienten mit dem neuartigen Coronavirus reserviert waren, können für andere Zwecke genutzt werden, aber 20% müssen weiterhin für Coronavirus-Patienten vorgehalten werden, sagte sie. Die Beschränkungen für Krankenhausbesuche seien teilweise aufgehoben worden, wobei die Krankenhausleiter nach wie vor das Recht hätten, detaillierte Regeln festzulegen, sagte sie.

Der Sprecher des Operativen Vorstandes, Róbert Kiss, sagte auf derselben Pressekonferenz, dass Familienzusammenkünfte mit nicht mehr als 200 Teilnehmern für Hochzeiten und Beerdigungen nun auch in Budapest erlaubt seien. Bei solchen Veranstaltungen sei auch Live-Musik erlaubt, fügte er hinzu.

Zu den jüngsten Berichten über einen Anstieg der Zahl der in der Ukraine und Rumänien gemeldeten Infektionen sagte er, die betreffenden Grenzen würden laufend überwacht. Nicht-ungarische Bürger dürfen nach wie vor nicht nach Ungarn einreisen, mit Ausnahme von Bürgern von Ländern, die bilaterale Abkommen unterzeichnet haben, sagte er. Die Einreise aus Rumänien und der Ukraine sei nur Landarbeitern, bestimmten Personen, die im Besitz einer Sondergenehmigung seien, und Personen, die nach Westeuropa weiterreisen, gestattet.

Ein 101-jähriger Patient ist in den vergangenen 24 Stunden gestorben, womit die Gesamtzahl der Covid-19-Todesfälle auf 563 gestiegen ist, während die registrierten neuartigen Coronavirus-Infektionen in Ungarn um 7 auf 4.076 zugenommen haben, berichtete koronavirus.gov.hu am Montagmorgen. 2.482 ins Krankenhaus eingewiese Patienten haben sich erholt. Die Zahl der aktiven Infektionen liegt bei 1.028. Vierzig Prozent der aktiven Fälle, 60 Prozent der Todesfälle und 47 Prozent der vollständigen Genesung seien in Budapest zu verzeichnen, teilte die Website mit. Insgesamt 275 Covid-19 Patienten werden im Krankenhaus behandelt, 19 davon an Beatmungsgeräten. Insgesamt befinden sich 7.707 in offizieller Heimquarantäne. Die Zahl der durchgeführten Tests beläuft sich auf 235.377.