Von der Technischen Universität Budapest entwickeltes Beatmungsgerät in Produktion genommen

Ein von einem Team der Technischen Universität Budapest entworfenes und innerhalb von zwei Monaten entwickeltes Beatmungsgerät geht in Produktion. Miklós Kásler, der Minister für Humanressourcen, Sándor Pintér, der Innenminister, und László Palkovics, der Minister für Innovation und Technologie, besuchten am Donnerstag die Produktionshalle des Beatmungsgerätes – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Palkovics bezeichnete die inländische Produktion des Geräts als „Meilenstein“ und wies darauf hin, dass zu Beginn der neuartigen Coronavirus-Epidemie Beatmungsgeräte aus dem Ausland eingekauft wurden. Kásler betonte, dass das Beatmungsgerät „Weltklasse“ sei und sagte, das Gerät habe die Funktionen von bereits im Einsatz befindlichen Maschinen, seine Elektronik erlaube jedoch zusätzliche. Er sagte, dass Ungarn zwar über eine ausreichende Anzahl von Beatmungsgeräten verfüge, dass aber nicht bekannt sei, wie sich die Epidemie in Zukunft entwickeln würde. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern habe die ungarische Regierung rechtzeitig Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie ergriffen, fügte er hinzu und verwies auf die günstigen Statistiken des Landes.

Der Prototyp des Beatmungsgerätes wurde von der Universität hergestellt, während das staatliche Unternehmen BM Heros Zrt. es in Produktion nimmt. Die Produktionshalle, in der besondere Hygiene- und Sicherheitsbedingungen herrschen, wurde in fünf Wochen gebaut und soll täglich zehn Beatmungsgeräte produzieren.