Budapest: Stadtrat will Verbot von Obdachlosenunterkünften durch die Regierung anfechten

Der Budapester Stadtrat wird eine Entscheidung des Regierungsbüros anfechten, die verhindert, dass sich ein Obdachlosenheim im Rathaus befindet, sagte Bürgermeister Gergely Karácsony. „Wir werden sicherlich die Entscheidung anfechten, die Unterkunft öffnen und die Obdachlosen nicht nur vor der Epidemie schützen, sondern auch vor denen, die eine unsensible und herzlose Politik vertreten“, sagte er auf Facebook – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Obdachlose seien in der ersten Phase der Epidemie erfolgreich vor einer Infektion geschützt worden, doch jetzt seien Vorbereitungen für eine mögliche zweite Welle erforderlich, sagte er. Die Überbelegung der Obdachlosenheime müsse verringert und provisorische Unterkünfte eingerichtet werden, sagte der Bürgermeister. Ein Teil des Rathauses, der in Zukunft die Budapester Galerie beherbergen soll, könnte für vorübergehende Unterkünfte genutzt werden, aber „das Regierungsbüro will dies mit erfundenen Ausreden verhindern“, fügte er hinzu.

Das Regierungsbüro sagte am Dienstag, dass der Antrag des Stadtrates abgelehnt worden sei, und fügte hinzu, dass es verboten sei, eine Obdachlosenunterkunft in einem denkmalgeschützten Gebäude einzurichten.