Ungarn engagiert sich für Zusammenarbeit im Gesundheitswesen mit Ländern der „Belt and Road“-Initiative

Ungarn werde alles daran setzen, die Zusammenarbeit zwischen seinem eigenen Gesundheitssystem und denjenigen der anderen Mitglieder der „Belt and Road“-Initiative Chinas zu stärken und eine effektive Zusammenarbeit in der Gesundheitsforschung herbeizuführen, sagte der Finanzminister nach einer Videokonferenz mit den Belt and Road-Ländern (Neue Seidenstraßen-Initiative) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Teilnehmer des Treffens verabschiedeten eine gemeinsame Erklärung zum Kampf gegen die neuartige Coronavirus-Pandemie, teilte das Finanzministerium in einer Erklärung mit. Unter Bezugnahme auf die Erklärung sagte Mihály Varga, die Pandemie stelle eine globale Herausforderung dar, die Einheit, Solidarität und eine multilaterale Reaktion erfordere.

Die Beziehungen zwischen Ungarn und China seien enger denn je, und Ungarn strebe auch den Ausbau und die Stärkung seiner umfassenden Partnerschaften mit anderen Mitgliedern der Neuen Seidenstraßen-Initiative an, zitierte das Ministerium Varga. Als Beispiel für den Grad der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Regionen nannte er den Ausbau der Eisenbahnlinie Budapest-Belgrad, die China mit europäischen Ländern innerhalb und außerhalb der Europäischen Union verbinde.

Die „Belt and Road“-Initiative, die ursprünglich darauf abzielte, eine neue „Seidenstraße“ der Handelsverbindungen zwischen China und Europa zu schaffen, zielt nun darauf ab, die Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Medien, Innovation, geistige Eigentumsrechte und Gesundheitsforschung zu fördern. Ungarn war der erste EU-Mitgliedstaat, der das bilaterale Abkommen über die Initiative im Jahr 2015 unterzeichnete, stellte das Ministerium fest.