Änderung des Verbraucherschutzgesetzes erweitert die Vertriebskettenaufsicht

Nach einer kürzlichen Änderung des ungarischen Verbraucherschutzgesetzes werden die Befugnisse der Verbraucherschutzbehörde auf fünf Ebenen der Vertriebskette ausgeweitet, so dass sie in Fällen eingreifen kann, die nicht nur Einzelhändler, sondern auch Hersteller, Importeure, Lagerhäuser und Großhändler betreffen, sagte ein Regierungsbeamter – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Änderung, die am 22. August in Kraft tritt, wurde auf der Grundlage von Erfahrungen aus Inspektionen ausgearbeitet und steht im Einklang mit den Vorschriften der Europäischen Union, sagte Péter Cseresnyés, Staatssekretär für Handelspolitik und Verbraucherschutz im Ministerium für Innovation und Technologie, bei einer Presseveranstaltung.