Szijjártó warnt vor neuer Migrationswelle

Eine weitere Migrationswelle könnte ernsthafte gesundheitliche und wirtschaftliche Risiken mit sich bringen, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach Gesprächen mit seinem spanischen Amtskollegen Arancha González Laya in Madrid – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Szijjártó argumentierte, dass die Coronavirus-Epidemie Länder mit schlechter Wirtschaft getroffen habe und ihre Ausbreitung zu einer verstärkten illegalen Migration führen könnte. Ungarn und Spanien haben aufgrund ihrer geografischen Lage unterschiedliche Positionen zur Migration, es gebe jedoch auch Verbindungen, sagte er und fügte beispielsweise hinzu, dass beide Länder sich im Kampf gegen Menschenschmuggler-Ringe engagieren.

Ungarn und Spanien seien sich hinsichtlich des Prinzips einig, Hilfe dort zu leisten, wo Probleme auftreten, und werden in Marokko ein gemeinsames Wassermanagementprojekt starten, um die Versorgung der Anwohner zu verbessern, sagte er. Mit Blick auf die Pandemie sagte Szijjártó: „Europa muss vermeiden, in eine so verwundbare Lage wie in den letzten Monaten zu geraten, daher müssen einige strategische Kapazitäten entwickelt werden, auch wenn sie in ‚Friedens‘-Zeiten überflüssig erscheinen mögen“.

Spanien ist Ungarns 15. größter Handelspartner, während 200 spanische Firmen mehr als 5.000 Menschen in Ungarn beschäftigen, sagte er und fügte hinzu, dass bilaterale Beziehungen weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit bieten könnten. Ungarn werde ein Konsulatsbüro in Málaga eröffnen, kündigte er an.