Visegrad-Gruppe warnt vor Kürzung der Militärausgaben

Die Armeen Ungarns, der Tschechischen Republik, der Slowakei und Polens haben sich während der jüngsten Coronavirus-Epidemie als maßgeblich beteiligt erwiesen, so die Verteidigungsminister der Gruppe, die bei einem Treffen in Prag warnend feststellten, dass es ein Fehler wäre, die Militärausgaben im Hinblick auf die wirtschaftlichen Auswirkungen des Virus zu kürzen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Die Position der ungarischen Regierung ist klar: Die Coronavirus-Epidemie wird die Entwicklung des ungarischen Militärs nicht beeinträchtigen“, sagte Verteidigungsminister Tibor Benkő auf einer gemeinsamen Pressekonferenz im Anschluss an die Konferenz.

Die Teilnehmer des Treffens vereinbarten, dass sie ein gemeinsames Projekt zum Kauf von Munition über eine NATO-Agentur fortsetzen würden, sagte der tschechische Verteidigungsminister Lubomír Metnar, der Gastgeber des Treffens. „Die Zusammenarbeit innerhalb der V4, einschließlich der gegenseitigen Unterstützung, hat während der Epidemie gut funktioniert“, sagte Metnar. Die Minister befassten sich mit der geplanten Kampfgruppe der Visegrad-Länder, die bis 2023 eingerichtet werden soll und zu der jedes Land 300-600 Soldaten beisteuern könnte, sagte der tschechische Minister.

Die Teilnehmer kamen auch überein, Änderungen an einer Strategie für die Entwicklungszusammenarbeit der Visegrad-Gruppe im Verteidigungsbereich vorzunehmen, um den neuen Herausforderungen gerecht zu werden. „Eine Armee braucht zeitgemäße Fähigkeiten, um den Herausforderungen jederzeit gewachsen zu sein“, sagte Benkő, fügte aber hinzu, dass Forschung und Entwicklung im Verteidigungsbereich mit der Aufrechterhaltung traditioneller Kapazitäten gekoppelt werden müsse. Benkő begrüßte die Pläne der Visegrad-Gruppe, ihre Zusammenarbeit mit Ländern wie Frankreich, Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten auszuweiten.