Szijjártó eröffnet Ungarisches Kulturinstitut in Stuttgart

Mit der Pandemie gewinnen „stabile Punkte“ in der Diplomatie an Bedeutung, und die ungarisch-deutsche Partnerschaft, Freundschaft und strategische Zusammenarbeit sind solche „stabilen Punkte“, die immer im Mittelpunkt stehen werden, sagte Außenminister Péter Szijjártó bei der Eröffnung des Ungarischen Kulturinstituts in Stuttgart – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Partnerschaft der beiden Länder beruht auf den Beziehungen zwischen den Menschen, die auf Verbindungen in Bildung und Kultur beruhen, sowie auf der Stärkung der lokalen ungarischen Gemeinschaften, sagte er im Generalkonsulat. In Baden-Württemberg besuchen 335 junge Ungarn Sonntagsschulen, die zur Stärkung ihrer Identität und ihres Nationalbewusstseins beitragen, sagte Szijjártó.

In Ungarn werde die deutschsprachige Andrassy Universität in Budapest künftig BSc/BA-Studiengänge anbieten, sagte er. Das bedeutet, dass in Ungarn vom Kindergarten bis zur Universität auf allen Ebenen deutschsprachiger Unterricht angeboten wird.