OTP Ingatlanpont: Starke Nachfrage nach Immobilien am Wasser

Die Immobiliengesellschaft OTP Ingatlanpont sagt, dass Grundstücke am Wasser an den Ufern der Donau und an den Ufern des Velence, Theiß und Fertő Sees auf großes Interesse stoßen und die Immobilienpreise sich trotz der Coronavirus-Epidemie weitgehend halten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Immobilienmakler sagte, dass die Preise in Budapest sehr unterschiedlich sind, wobei die teuersten Immobilien am Wasser im 5. Bezirk liegen, wo ein Blick auf den Fluss den Wert einer Wohnung um 20 bis 25 Prozent steigern kann. Hier liegt der Quadratmeterpreis im Durchschnitt bei 980.000 Forint (2.771 EUR). Im 10. Bezirk stieg der Quadratmeterpreis für Wohnungen am Fluss von 350.000 Forint auf 430.000 Forint.

Die Einführung von Ermäßigungen bei der Wohnraumsteuer, die auf die Erschließung von Brachflächen abzielen, dürfte den Markt am Wasser in der Hauptstadt wieder beleben, sagte das Unternehmen. Um den Velence-See herum liegen Familienbungalows in der Nähe des Bahnhofs oder des Kurorts im Durchschnitt bei 400.000 Forint pro Quadratmeter, während Neubauten bei etwa 500.000-650.000 liegen.

Rund um den Fertő See, an der österreichischen Grenze, sind die Preise niedriger als im nahe gelegenen Sopron. Neubauten sind teurer, aber die Preise für Gebrauchtimmobilien sind etwas gedämpft. Seit letztem August hat die Zahl der Immobilieninvestoren abgenommen, und österreichische Käufer sind weniger interessiert. Aber Entwicklungen der Verkehrsinfrastruktur wie die Autobahn M85 und die Erneuerung der Fernstraße 84 werden das Gebiet um den Fertő See zugänglicher machen und möglicherweise später zu einem Boom führen, sagte OTP Ingatlanpont.