Landwirtschaftliche Entwicklung im Wert von über 20 Mrd. HUF in Ungarn begonnen

In Süd-Ungarn beginnen landwirtschaftliche Entwicklungsprojekte im Wert von über 20 Milliarden Forint (58 Millionen Euro), darunter Bewässerung und Infrastrukturentwicklung, sagte der Landwirtschaftsminister István Nagy – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Bewässerung wird auf einer Fläche von 1.500 Hektar entwickelt, sagte István Nagy auf einer Pressekonferenz in einem Lebensmittelgroßmarkt in Szeged, Südungarn. In einer umweltfreundlichen Lösung nutze das 4,4 Milliarden Forint teure Projekt überschüssiges Wasser aus der Theiß, fügte er hinzu. Derzeit werden Kapazitäten zur Speicherung von 1,4 Milliarden Kubikmeter Wasser für die Bewässerung entwickelt, was die Landwirtschaft auf mehr Ackerland und die Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Region, unter anderem in Domaszék, Üllés, Röszke und Forráskút, ermöglichen wird, sagte er.

In Mórahalom werde ein Verpackungszentrum mit sechs Milliarden Forint eingerichtet, und in Kiskundorozsma werde ein 12 Milliarden Forint umfassendes, 10.000 Quadratmeter großes Kühllager für Obst und Gemüse gebaut, sagte er. Nagy sagte, die Entwicklungen würden die Landwirtschaft in der Region zwischen Donau und Theiß ankurbeln und Verbindungen zwischen der südlichen Tiefebene Ungarns und der Vojvodina in Serbien schaffen, in Übereinstimmung mit dem Ziel des Ministeriums, Produktionsnetzwerke zu entwickeln.