Gefro Banner

Ungarn: Außenhandel stark geschrumpft

Ungarns Außenhandel hat im ersten Halbjahr beim Erzeugnisumsatz einen Absturz verkraften müssen. Das Exportvolumen ging um 20, das Einfuhrvolumen um 25 Prozent zurück, meldet das Zentrale Statistische Amt in Budapest am Mittwoch. Zugleich kam die Außenhandelsbilanz auf ein Aktivum von 606 Milliarden Forint (etwa 2 Milliarden Euro) und verbesserte sich damit um 534 Milliarden Forint (rund 1,77 Milliarden Euro) im Vergleich zu dem Aktiv von 72 Milliarden Forint (288 Millionen Euro) in der ersten Jahreshälfte 2008.

Das in Forint gemessene Preisniveau stieg im Vergleichszeitraum bei Ex- und Import um jeweils 6 Prozent, wobei sich das Austauschverhältnis praktisch nicht änderte. Der Forint wurde gegenüber den Hauptwährungen um 17, darunter zum Euro um 14, zum Dollar um 30 Prozent schwächer. Das Devisen-Preisniveau des Außenhandels verringerte sich um annähernd 9 Prozent.

Das Volumen des Umsatzes von Maschinen und Transportmitteln, das 60 Prozent des Exports und annähernd die Hälfte des Imports ausmacht, ist in den ersten sechs Monaten 2009 noch immer in größerem Maße gefallen als der Durchschnitt, hieß es weiter. Der Export war 24, der Import 27 Prozent geringer als im Vorjahr.