Nagy: Regierung arbeitet daran, Wirtschaft und Unternehmen zu schützen

Die Regierung arbeitet daran, ungarische Unternehmen und die Wirtschaft zu schützen, sagte der Minister für wirtschaftliche Entwicklung am Montag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Márton Nagy betonte, dass die als Reaktion auf den Krieg in der Ukraine gegen Russland verhängten Sanktionen „die europäische Wirtschaft behindert und in den Ruin getrieben“ hätten. Die ungarische Regierung habe das Wachstum geschützt, das 2022 bei 5 % liegen könnte, und wolle eine Rezession im Jahr 2023 vermeiden. Die Regierung habe „eine Verteidigungslinie von über 2.000 Milliarden Forint (5 Mrd. EUR)“ durch billige staatlich geförderte Kredite, Subventionen und die Ausweitung des Zinsmoratoriums errichtet, sagte er. Das Ziel sei eine neue Industriepolitik, die die Grundlagen für eine Wirtschaft des 21. Jahrhunderts schaffe, sagte er in einem Video auf Facebook. Die Unternehmen müssten umgestaltet werden, um ihre Energieabhängigkeit zu verringern und nachhaltig und effektiv zu wirtschaften, sagte er. Die Regierung will die Wettbewerbsfähigkeit steigern, den bürokratischen Aufwand für die Unternehmen verringern und das „System der strategischen Sektoren“ überdenken, so Nagy. „Das Jahr 2023 wird nicht einfach werden, aber wir können sicher sein, dass die Regierung alles tun wird, um die ungarischen Unternehmen und die Wirtschaft zu schützen“, fügte er hinzu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden