Ungarn: 7.000 Covid-19-Testanfragen pro Tag

Täglich gehen 7.000 Anfragen für Coronavirus-Tests ein, sagte die Landesamtsärztin und fügte hinzu, dass die Testkapazitäten zwar erhöht werden müssten, die Labors jedoch über ausreichende Mittel zur Auswertung der Tests verfügten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Nun, da die zweite Welle des Virus eingetroffen sei, solle der Schwerpunkt auf dem Schutz älterer und chronisch kranker Menschen liegen, sagte Cecília Müller auf einer Online-Gesundheitskonferenz und verwies auf ihre jüngsten Anweisungen, den Zugang und die Aufnahme in Sozialpflegeheime zu beschränken.

Wenn ein Impfstoff zur Verfügung steht, so Müller, dann sollte er zunächst an das Personal an vorderster Front gegeben werden, zum Beispiel an Personen, die im Gesundheitswesen arbeiten, und an Hochrisikogruppen wie öffentliche Angestellte an vorderster Front und Lehrer. Zudem forderte sie die Lehrer auf, nur dann zu arbeiten, wenn sie völlig gesund seien. Es habe viele Fälle gegeben, in denen Lehrer in die Schule gekommen seien, obwohl sie wüssten, dass sie Symptome des Virus hätten.

Müller stellte fest, dass sich das Wissen über das Virus während der ersten Welle vermehrt habe, und fügte hinzu, dass die Behörden die Dynamik der Epidemie beobachteten. Es müssten jedoch die Regeln des öffentlichen Gesundheitswesens und der individuellen Hygiene befolgt werden, darunter körperliche Distanzierung, Maskengebrauch und regelmäßige Händedesinfektion, fügte sie hinzu. Müller sagte, es sei klar, dass das Virus vor allem von jungen Menschen übertragen werde, so dass die Sterblichkeitsrate jetzt niedriger sei.