Visegrad-Länder planen Einrichtung eines Koordinierungsmechanismus

Die Visegrad-Gruppe hat ein ureigenes Interesse daran, die Wirtschaft Mitteleuropas am Laufen zu halten und gleichzeitig die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Freitag nach einem Treffen mit seinen Kollegen der Visegrad-Gruppe im südpolnischen Lublin – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Tschechische Republik, Ungarn, Polen und die Slowakei arbeiten an der Einrichtung eines Koordinierungsmechanismus, der eine stundenweise Zusammenarbeit zwischen ihnen in Fragen der Epidemie ermöglichen soll, sagte Orbán. Er sagte, dass die zweite Welle der Pandemie „besonders aggressiv“ zu sein scheine, mit weltweit steigenden Zahlen, und betonte, dass die Geschwindigkeit, mit der die Regierungen auf neue Entwicklungen reagieren könnten, in den nächsten Monaten von entscheidender Bedeutung sein könnte. Trotz der Epidemie dürfen die Visegrad-Länder nicht den Enthusiasmus verlieren, ihr wirtschaftliches Potenzial auszuschöpfen.

Im Hinblick auf die Unruhen in Belarus nach den Wahlen im August sagte Orbán, dass Ungarn den Vorschlag Polens unterstütze, den wirtschaftlichen Teil einer strategischen Zusammenarbeit auszubauen. „Demokratie ist wichtig, ebenso wie die Menschenrechte, aber sie zu fordern wird nicht ausreichen … ein strategischer Ansatz wird notwendig sein“, sagte er. Er schlug auch vor, dass in einigen Wochen eine militärpolitische Komponente dieses Ansatzes entwickelt werden könnte, merkte aber an, dass dies eine Tagung des Europäischen Rates erfordern würde, wobei die Frage über den Rahmen der Visegrad-Gruppe hinausgehen würde.