Ungarn: Über 1.600 Sozialfürsorgeheime landesweit im Lockdown

Ungarns landesweites Besuchsverbot für Sozialfürsorgeeinrichtungen hat rund 1.600 Einrichtungen betroffen, sagte Attila Fülöp, Staatssekretär im Personalministerium, gegenüber dem Kossuth Rádió – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Aufgrund des Verbots, das am 8. September von der Landesamtsärztin angeordnet wurde, dürfen etwa 100.000 ältere oder behinderte Menschen sowie psychiatrische Patienten, die in diesen Heimen leben, das Gelände nicht verlassen, sagte Fülöp. Er sagte, dass nur 3% der 1.600 Einrichtungen bis zum 1. September über Coronavirus-Infektionen berichtet hätten, und begrüßte, dass „der Sektor der sozialen Dienste den Test bestanden habe“.

Er merkte jedoch an, dass „Budapest heraussticht“ mit 30 Heimen, in denen sich die Bewohner mit dem Virus angesteckt hatten, und sagte, dass „zwei Drittel der Todesfälle mit Einrichtungen in Budapest in Verbindung stehen; in diesen Heimen waren die Dienste nicht angemessen, und die Regeln wurden bei mehreren Ereignissen verletzt“.