Varga: Vierte Covid-Welle wird der Wirtschaft nicht schaden

Dank der hohen Impfrate wird die vierte Welle der Coronavirus-Pandemie in Ungarn voraussichtlich relativ schwach ausfallen und ein geschätztes BIP-Wachstum von 7 % in diesem Jahr ermöglichen, sagte Finanzminister Mihály Varga – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Defizit werde voraussichtlich 7,5 % des BIP betragen, sagte Varga vor dem Portfolio Economic Forum. Geld- und Finanzpolitik „müssen zusammenarbeiten“, um die Inflation wieder auf etwa 3 % zu bringen, sagte er. Die Regierung geht davon aus, dass der Verbraucherpreisindex ab Anfang 2022 sinken und sich die Lage bis zum Sommer 2022 „normalisieren“ wird, damit das mittelfristige Ziel von 3 % bis zum Jahresende erreicht werden kann, so Varga. Das VPI-Ziel sollte schrittweise erreicht werden, um eine „neue Rezessionswelle“ zu vermeiden, fügte Varga hinzu.

Die Regierung hat sich verpflichtet, mit dem Abbau der öffentlichen Verschuldung zu beginnen, die aufgrund der Maßnahmen zum Schutz der Wirtschaft auf 80 % des BIP angestiegen ist, sagte er. Es wird erwartet, dass die „politisch motivierten Debatten“ mit der Europäischen Union bis zum Ende des Jahres „ihren Lauf nehmen“ und Ungarns Zugang zu den Konjunkturmitteln freigeben werden, sagte er. In Erwartung langwieriger Verhandlungen nahm die Regierung Anfang September ein Darlehen in Höhe von 4,5 Milliarden Euro auf dem Markt auf, so dass die Investitionsprogramme nicht verzögert wurden, fügte er hinzu.