Szijjártó: Globale Tech-Firmen vertrauen Ungarn

Globale Unternehmen, die Spitzentechnologie einsetzen, vertrauen Ungarn, seinem Investitionsumfeld und dem ungarischen Volk, sagte Außenminister Péter Szijjártó bei der offiziellen Eröffnung der Continental-Teststrecke im westungarischen Veszprém – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Continental werde die größte Fahrdynamik-Teststrecke in Mitteleuropa betreiben, so Péter Szijjártó. Die Regierung hat 1,46 Milliarden Forint (4 Millionen Euro) zu dem 9,7 Milliarden Forint umfassenden Investitionsprojekt beigetragen, das 130 neue Arbeitsplätze schaffen wird, fügte er hinzu. Das Projekt werde die internationale Wettbewerbsfähigkeit von Continental und die Position Ungarns als Schwerpunktland stärken, sagte er. Das Teststreckenprojekt sei umso wichtiger, als weltweit ein „scharfer Wettbewerb bei dem viel auf dem Spiel steht“ für die Umverteilung von Kapazitäten nach der neuartigen Coronavirus-Pandemie begonnen habe.

Szijjártó sagte, die Autoindustrie sei schon immer ein Aushängeschild der ungarischen Wirtschaft gewesen. Gegenwärtig macht sie 30% der Industrieproduktion des Landes aus. Ihr Produktionswert stieg um rekordverdächtige 12% auf 9.500 Milliarden Forint im Jahr 2019, und in den ersten sieben Monaten dieses Jahres wurden 90% ihrer Produktion exportiert, so Szijjártó.

Szijjártó fügte hinzu, dass die Pandemie die Wettbewerbsfähigkeit Ungarns auf dem Weltmarkt nicht beeinträchtigt habe. Deutsche Unternehmen spielten schon immer eine wichtige Rolle in der ungarischen Wirtschaft, und Continental sichert den Lebensunterhalt von 8.000 Familien, so Szijjártó. Ein Viertel der ausländischen Investitionen in Ungarn stammen aus Deutschland, wobei 6.000 Unternehmen Arbeitsplätze für 300.000 Ungarn bieten, fügte er hinzu. Die Regierung verhandle mit 24 deutschen Unternehmen über weitere Investitionsprojekte, sagte er.