Gefro Banner

Erdbeben in Ungarn

Ein Erdbeben der Stärke 3 auf der Richterskala hat am Mittwoch die Gegend nordöstlich des Balaton in Berhida-Peremarton leicht erschüttert. Die Bodenbewegungen wurden in der Nähe des Epizentrums auch von der Bevölkerung wahrgenommen, über Schäden wurde nichts bekannt. Das teilte der Seismologe László Tóth vom Forschungsinstitut für Geodäsie und Geophysik der Ungarischen Akademie der Wissenschaften mit.

Auf dem Gebiet Ungarns werden jährlich 100 bis 120 kleinere Erdbeben mit Hilfe des empfindlichen seismologischen Netzes registriert. Der Großteil von ihnen erreicht nicht die Grenze der Fühlbarkeit durch Menschen. Jährlich rechnen die Forscher mit vier bis fünf leichten Erdbeben der Stärke 2,5 bis 3,0, die in der Umgebung des Epizentrums schon gut zu spüren sind. Erdbeben, die größere Schäden hinterlassen, treten alle 15 bis 20 Jahre in Ungarn auf. Dagegen kommt es nur alle 40 bis 50 Jahre zu Beben der Stärke 5,5 bis 6,0, die sehr große Schäden verursachen.