Ungarisches Konsortium in Gesprächen über den Kauf des Flughafens Budapest

Ein Konsortium aus ungarischen Unternehmen und Geschäftsleuten führt Verhandlungen über den Kauf des Liszt Ferenc International Budapest Airport von seinen drei ausländischen Eigentümern, sagte der öffentlich-rechtliche Nachrichtensender M1 am Sonntag unter Berufung auf einen Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



M1 sagte, dass die Chancen für den Rückkauf des Flughafens, der vor 15 Jahren privatisiert wurde, jetzt besser sein könnten, da die Coronavirus-Pandemie die Bewertung des Flughafens gebremst habe. Der Flughafenbetreiber hat drei Eigentümer: GIC, Singapurs Staatsfonds, ein kanadischer Pensionsfonds und AviAlliance, eine Flughafenverwaltungsgesellschaft, die wiederum einem anderen kanadischen Fonds gehört, sagte Bloomberg.

Ein leitender Analyst der Századvég Gábor Regős sagte gegenüber M1, dass es einen beträchtlichen Unterschied mache, ob der Luftverkehrsknotenpunkt des Landes ungarische oder internationale Eigentümer habe, wenn man bedenkt, dass die Gewinne im vergangenen Jahr 30 Milliarden Forint (84 Millionen EUR) betrugen.