Ungarn: Öffentliche Umfrage zur Lockerung des Lockdowns wird am 15. Februar gestartet

Die Regierung startet ihre letzte öffentliche Umfrage der Nationalen Konsultation über den Zeitpunkt der Aufhebung der Coronavirus-Beschränkungen in der Woche vom 15. Februar, sagte der Stabschef des Ministerpräsidenten am Freitag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Gergely Gulyás sagte auf einer Online-Pressekonferenz, dass sich die zweite Welle der Pandemie in Ungarn in einer Phase der Stagnation befinde, was bedeute, dass jede Lockerung der Beschränkungen „vorsichtig und schrittweise“ erfolgen müsse. Sollten sich die aktuellen Trends fortsetzen, könnten die Beschränkungen in zwei Schritten gelockert werden, am 1. März und einen Monat später, sagte er. Bezüglich der Impfungen merkte Gulyás an, dass Ungarn über wirksame Abkommen mit Russland und China verfüge, was dem Land eine gute Chance gebe, im Februar und März „deutlich mehr“ Menschen zu impfen als andere Länder der Europäischen Union. Gulyás sagte, es sei wichtig, dass die Regierung Maßnahmen umsetze, die eine breite Unterstützung in der Bevölkerung hätten, und dass sie überlegen müsse, welche Maßnahmen die Ungarn bereit seien zu akzeptieren und zu ertragen.

Während die Epidemie bis Ende letzter Woche abzuflauen schien, scheine sie jetzt zu stagnieren, sagte er und fügte hinzu, dass eine neue Variante des Virus, die sich schneller ausbreitet als frühere, ein Faktor sein könnte. Hoffentlich kann eine dritte Welle verhindert werden, sagte er. Gulyás merkte an, dass neben Bewohnern und Angestellten von Altenheimen nun auch das Gesundheitspersonal geimpft worden sei.