web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó führt am Montag Gespräche in China

Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó wird am Montag Gespräche in Peking führen. Auf dem Programm stehen „kritische Themen“, die diskutiert werden sollen. In einem Posting auf Facebook erklärte der Minister, ein wichtiges Thema sei der Krieg zwischen der Ukraine und Russland – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In diesem Zusammenhang sagte der Außenminister, dass die Bemühungen um einen Frieden von besonderer Bedeutung seien. Ungarn unterstütze den von China vorgelegten Friedensplan aus zwei Gründen, sagte er. „Zum einen geht es bei dem Plan um Frieden. Der andere ist, dass der Plan als solcher existiert“, sagte Szijjártó. Szijjártó sagte, ein weiteres Thema, auf das man sich konzentrieren müsse, seien die Beziehungen zwischen Europa und China. Ungarn wolle nicht, dass sich diese Beziehungen verschlechtern, sagte er und fügte hinzu, dass „wir China nicht als ein Land betrachten, das eine Gefahr darstellt, sondern als ein Land, mit dem eine Zusammenarbeit enorme Chancen bieten kann“. Eine west-östliche (Europa-China) Wirtschaftskooperation könne zu einer Arbeitsteilung führen, von der beide Seiten profitieren könnten, sagte der Außenminister und verwies auf Ungarn, das zu einem „Integrationspunkt“ für westeuropäische und chinesische Investitionen geworden sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zum Thema europäische Automobilindustrie sagte Szijjártó: „Uns ist klar, dass die europäische Automobilindustrie ohne die Beteiligung chinesischer Zulieferer nicht erfolgreich auf die Produktion von Elektrofahrzeugen umstellen kann“. Er sagte, dass die globalen Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels nicht erfolgreich sein könnten, „ohne den Transport auf eine neue, elektrische Basis zu stellen“. Während seines Besuchs wird der ungarische Außenminister unter anderem Gespräche mit dem Direktor des Büros der Zentralen Kommission für Auswärtige Angelegenheiten Wang Yi, dem Staatsrat und Außenminister Qin Gang, Handelsminister Wang Wentao und den Vorstandsvorsitzenden mehrerer großer Unternehmen führen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen