MOL und Pannon Universität bauen in Nagykanizsa einen Wissenschaftspark zur Kreislaufwirtschaft

Der von der ungarischen Öl- und Gasgesellschaft MOL und der Pannon Universität Veszprém (Westungarn) gegründete gemeinnützige MOL-PE Wissenschaftspark zur Kreislaufwirtschaft wird ein Innovations- und Forschungszentrum im Wert von 30 Milliarden Forint (82,0 Mio. EUR) in Nagykanizsa (Südwestungarn) bauen, teilte das Ministerium für Innovation und Technologie mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Projektgesellschaft wird die Einrichtungen auf einer Fläche von 18.000 Quadratmetern in Nagykanizsa errichten. Ziel ist es, in Nagykanizsa und Veszprém eine Forschungs- und Entwicklungsinfrastruktur von Weltklasse zu schaffen, die auf der Wissensbasis der Universität und dem Management- und Fachwissen von MOL basiert, hieß es in der Erklärung. Die geplanten F&E-Projekte des Parks konzentrieren sich auf Technologien wie zirkuläre Abfallwirtschaft, erneuerbare Energien wie die Wasserstoffwirtschaft, Wiederverwendung von Batterien und nachhaltiges Wassermanagement.

Oszkár Világi, MOLs Executive Vice President für innovative Unternehmen und Dienstleistungen, sagte, der Park sei eine wichtige Säule der aktualisierten Strategie von MOL, um ein wichtiger Teilnehmer an der kohlenstoffarmen Kreislaufwirtschaft in der Region zu werden. MOL wird in den nächsten fünf Jahren 310 Milliarden Forint für die Förderung der Kreislaufwirtschaft ausgeben, fügte er hinzu.