Orbán: Ungarn kann mit der Wiedereröffnung „irgendwann nach Ostern“ beginnen

Zweieinhalb Millionen Menschen werden ihre erste Covid-Impfung „irgendwann nach Ostern“ erhalten haben, was die Tür zu einer schrittweisen Wiedereröffnung des Landes öffnen wird, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Nachrichtensender M1.



In der ersten Phase werden die Schulen wieder geöffnet, danach folgen die Geschäfte mit einer neuartigen Sicherheitsmaßnahme, bei der ein Kunde pro 10 Quadratmeter zugelassen wird. Darauf könne die dritte und vierte Stufe der Wiedereröffnung folgen, sagte Orbán, lehnte es aber ab, Details zu verraten. Er sagte, die hohe Zahl der täglichen Infektionen und die Zahl der verfügbaren Impfstoffe stünden „vorerst in einem zu großen Gegensatz zueinander“. Sobald die Zahl der verfügbaren Impfstoffe steige, werde sich die Zahl der Infektionen ändern und „eine rationale und vernünftige Diskussion über weitere Schritte der Wiedereröffnung ermöglichen“, sagte er.

Der Ministerpräsident versprach, die Öffentlichkeit immer eine Woche vor der Einführung des nächsten Schrittes zu informieren und bat alle, die Regeln zu respektieren. „Es gibt nicht viele Regeln und sie sind einfach, klar und leicht zu verstehen“, fügte er hinzu.

Orbán nannte es sehr wichtig, keinen Raum für Impfgegner-Stimmungen zu geben. Er sagte, dass das Erzeugen von Impfgegner-Stimmungen und die Lobbyarbeit gegen die Impfung mehr als ein Fehler sei, es sei eine Sünde, weil Menschen, die auf Impfskeptiker hören und sich dann weigern, sich impfen zu lassen, leicht sterben könnten. Orbán sagte, er könne verstehen, dass es einige gebe, die sich weigerten, sich impfen zu lassen, aber er bat sie, zumindest andere nicht davon abzuhalten, sich impfen zu lassen.