Ungarn befolgt EMA-Empfehlung zu Covid-19-Impfstoff von AstraZeneca

Ungarn wird den Ratschlägen der europäischen Arzneimittelbehörde folgen, wie mit dem Einsatz von AstraZenecas Covid-19-Impfstoff zu verfahren ist, sagte die Landesamtsärztin in einem Online-Pressebriefing – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Vor der Bekanntgabe der Europäischen Arzneimittel-Agentur, dass sie einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und seltenen Blutgerinnseln bei einigen seiner Empfänger gefunden hat, merkte Cecília Müller an, dass mehrere Länder entweder die Verwendung des Impfstoffs des britisch-schwedischen Herstellers ausgesetzt haben oder seine Verwendung auf bestimmte Altersgruppen aufgrund der Berichte über die Blutgerinnsel einschränken.

Müller sagte, dass, wenn die EMA eine offizielle Stellungnahme zu der Angelegenheit herausgibt, „die ungarischen Behörden diese in Betracht ziehen und als Richtlinie verwenden werden, wenn sie entscheiden, wie sie mit dem AstraZeneca-Impfstoff fortfahren.“ Anlässlich des Weltgesundheitstages bedankte sich die Landesamtsärztin auch bei den ungarischen Gesundheitsfachleuten für ihren Einsatz.

István György, Staatssekretär im Büro des Ministerpräsidenten, sagte bei der gleichen Pressekonferenz, dass die Zahl der Covid-19-Fälle in den Gruppen, die geimpft worden sind, deutlich zurückgegangen ist, unter anderem bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens und Bewohnern von Altenheimen. Ungarn hat auch mehr als 100.000 seiner Lehrer geimpft und wird diese Woche noch mehr von ihnen impfen, sagte er.

Der Staatssekretär fügte jedoch hinzu, dass die Impfkampagne des Landes immer noch stark von der begrenzten Versorgung mit Impfstoffen abhängig sei. Insgesamt haben sich bisher 3,9 Millionen Menschen für die Impfung angemeldet, von denen 1,6 Millionen ihre erste Spritze noch nicht erhalten haben, sagte er. Jeder einzelne Impfstoffempfänger bringe Ungarn der Rückkehr zur Normalität näher, sagte er.