Orbán: Nächste sechs Wochen „entscheidend“

Ministerpräsident Viktor Orbán sagte in seinem regelmäßigen Interview im öffentlich-rechtlichen Radio, dass die nächsten sechs Wochen entscheidend für die Epidemie sein werden. Er fügte hinzu, dass Ungarn die Anzahl der geimpften Personen verdoppeln könnte und somit Ende Mai oder Anfang Juni „aus dem Schneider“ sein wird – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Er sagte, dass etwa 500.000 Impfstoffe, die von Johnson & Johnson hergestellt wurden, ersetzt werden müssten, hauptsächlich durch den chinesischen Sinopharm-Impfstoff. Der Janssen-Impfstoff werde in Ungarn gesondert geprüft, „ein ungewöhnlicher Schritt, da wir bisher westliche Zertifikate akzeptiert und nur östliche Impfstoffe geprüft haben“, fügte er hinzu.

Orbán beschimpfte die Opposition als den „einzigen linken Flügel, den ich gesehen habe, der Politik betreibt …, die direkt zur Krise führt und darauf abzielt, die Pandemie in die Länge zu ziehen und den Genesungsprozess zu verlängern, und den Glauben der Menschen an die Regierung zu erschüttern.“ Er nannte es „verheerend“, dass linke Parteien im Parlament immer noch einen Vorschlag zur Abschaffung der Verwendung des Sinopharm-Impfstoffs haben. Hätte Ungarn den chinesischen Impfstoff nicht verwendet, hätte es etwa halb so viele geimpft wie bisher, sagte er.

Orbán sagte, die Stimmen gegen die Impfung seien in den linken Parteien lauter geworden, denn wenn der Impfplan der Regierung in sechs Wochen erfolgreich abgeschlossen sei, würde Ungarn zu den ersten drei Ländern der Welt gehören, die die Pandemie besiegt hätten. Derzeit müsse Ungarn aber gleichzeitig gegen die „machthungrige Linke“ und den „Profithunger der multinationalen Konzerne, der das Vertrauen in die Impfstoffe erschüttert“, kämpfen, sagte er.

Bezüglich der Bildung sagte Orbán, dass die Entscheidung, die Kindergärten und die Klassen 1-4 der Grundschulen ab dem 19. April wieder zu öffnen, auf der Tatsache beruhe, dass die Zahl der Kinder in den Kinderkrippen in den letzten zehn Tagen sprunghaft angestiegen sei und dass die Streitkräfte die Desinfektion der Schulen abgeschlossen hätten. Auch Eltern, die ihre Kinder weiterhin zu Hause unterrichten wollen, können sich an die Schulleiter wenden, sagte er. Die Entscheidung, ob sie das als gerechtfertigte Abwesenheit akzeptieren, liege in den Händen der Schulleiter, fügte er hinzu. Orbán rief die Lehrer dazu auf, beim „Neustart des Landes zu helfen“, wobei er einräumte, dass der Neustart des Präsenzunterrichts nicht einfach sein wird.

Zur Wiedereröffnung von Restaurantterrassen, die geplant ist, wenn Ungarn die Marke von 3,5 Millionen Impfungen überschreitet, sagte Orbán, „wir werden einen sehr spektakulären Teil unseres früheren Lebens zurückbekommen.“ Gebühren für die Nutzung von öffentlichen Plätzen werden abgeschafft, ebenso wie die Bürokratie rund um die Genehmigungen für Terrassen, um das Gastgewerbe zu ermutigen, wieder zu öffnen, sagte er.