Szijjártó: Ungarn hat genug Impfstoff für alle, die danach fragen

Ungarn ist das erste Land in Europa, in dem genügend Impfstoff für alle, die danach fragen, vorhanden ist, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach einem Gespräch mit dem ungarischen Direktor von Pfizer. „Das ist eine große Leistung, die ohne die Lieferungen von Pfizer nicht möglich gewesen wäre“, sagte Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarn hat 10,8 Millionen Dosen Impfstoff von Pfizer bestellt, und die 20. Lieferung von 334.000 Dosen sollte am Dienstag eintreffen, sagte er. Als Ergebnis wird Ungarn insgesamt 2,8 Millionen Dosen Pfizer-Impfstoff erhalten haben, die größte Menge an Impfstoff, die von irgendeinem Impfstoffhersteller erhalten wurde, fügte er hinzu. Szijjártó sagte, dass dank dieser Lieferungen und „der Tatsache, dass Ungarn die Beschaffung von Impfstoffen nicht als ideologische Frage betrachtet“, da es Impfstoffe sowohl „aus den östlichen als auch aus den westlichen Himmelsrichtungen“ gekauft hat, das Land das erste ist, in dem sich der Impfstoffmarkt von angebots- zu nachfragegesteuert wandelt, sagte er.

Es sei auch geplant, dass Pfizer eine große Rolle bei der Impfung junger Menschen spielen werde, sagte Szijjártó. Er merkte an, dass er der ungarischen Niederlassung des Unternehmens einen Besuch abgestattet habe, als Zeichen des Respekts und um den Mitarbeitern zu danken. Seit dem 26. Dezember 2020 arbeiteten sie alle extrem hart, um die Lieferung großer Mengen an Impfstoffen nach Ungarn sicherzustellen, fügte er hinzu. Es würden nun ausreichende Reserven angesammelt, um Menschen im Alter von 16 bis 18 Jahren impfen zu können, und die Impfung von unter 16-Jährigen könne je nach Rat von medizinischen Experten folgen, sagte er.