Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Rettungsdienste primäre Aufgabe

Die Regierung und das Ministerium für Personalwesen betrachten die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Rettungsdienste als eine hervorgehobene Aufgabe, sagte der Minister für Personalwesen am Montag, anlässlich des Tages der Rettungsdienste in Ungarn – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Miklós Kásler sagte in einer Videobotschaft, die auf Facebook gepostet wurde, dass als Ergebnis der kontinuierlichen Entwicklungen seit 2010 mehr als tausend Rettungswagen angeschafft, 107 Ambulanzstationen umgestaltet und 34 neue Stationen eingerichtet wurden. Alle Ambulanzeinheiten wurden mit neuer Ausrüstung ausgestattet und die Mitarbeiter haben moderne Uniformen erhalten, fügte er hinzu.

Die Coronavirus-Epidemie stellte die größte Herausforderung für die Dienste dar, seit sie eingerichtet wurden. Sie halfen bei etwa 152.000 Fällen und sammelten über 1,2 Millionen Proben, sagte der Minister. Im vergangenen Jahr legten die Ambulanzdienste fast 42 Millionen Kilometer zurück und führten mehr als 1.800 erfolgreiche Wiederbelebungen durch, sagte Kásler und dankte den 8.500 Ambulanzmitarbeitern für ihre „hervorragende Leistung“.