Ungarn: Regierung prüft Verlängerung des Kreditmoratoriums für Schutzbedürftige

Die Regierung wird nach Rücksprache mit dem Ungarischen Bankenverband und der Ungarischen Nationalbank (NBH) entscheiden, ob sie das Kreditmoratorium für gefährdete Kreditnehmer aufrechterhalten will, sagte ein Regierungsbeamter – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einem Interview, das in der Freitagsausgabe der Wirtschaftszeitung Világgazdaság veröffentlicht wurde, begrüßte András Tállai, Staatssekretär im Finanzministerium, den Vorschlag des Verbandes, das Moratorium zu verlängern, das zum Schutz von Kreditnehmern eingeführt wurde, die von den Folgen der Coronavirus-Pandemie schwer getroffen wurden. Das Moratorium soll Ende Juni auslaufen. Anfang der Woche hatte der Ungarische Bankenverband gegenüber der Nachrichtenagentur MTI erklärt, er unterstütze eine fortgesetzte, gezielte Unterstützung für Privat- und Unternehmenskreditnehmer, die aufgrund der Coronavirus-Krise erhebliche Verluste erlitten haben.

Tállai merkte an, dass die Zahl der Privatkreditnehmer, die am Rückzahlungsmoratorium teilnehmen, von 1,6 Millionen im April 2020 auf 1,3 Millionen Ende Februar gesunken sei, und zitierte dabei Daten der NBH. Der Anteil der Unternehmenskreditnehmer im Moratorium ist seit Mai 2020 um 21 Prozentpunkte gesunken und liegt nun bei rund 35.000, fügte er hinzu.

In Bezug auf den Kreditbestand befinden sich derzeit etwa die Hälfte der Privatkundenkredite und 35% der Unternehmenskredite im Moratorium. Tállai sagte, dass das Moratorium bis Ende 2020 1.700-1.800 Mrd. Forint (4,8-5,0 Mrd. EUR) in der Wirtschaft belassen habe, was 3,6-3,8% des BIP entspricht.