Ungarn macht Fortschritte im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Ungarn hat Schritte unternommen, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu bekämpfen und die Standards von Moneyval, dem Expertenkomitee des Europarats, zu erfüllen, so das Gremium – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das Expertenkomitee zur Bewertung von Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung veröffentlichte am Mittwoch seinen Folgebericht zu einer Überprüfung aus dem Jahr 2016. Moneyval hat beschlossen, Ungarn in einem „verstärkten Follow-up-Prozess“ zu belassen, der dazu dient, die Fortschritte des Landes bei Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung durch jährliche Follow-ups zu überwachen. Gleichzeitig sagte das Gremium, dass Ungarn die Gesetzgebung bezüglich politisch exponierter Personen verbessert habe, in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der Financial Action Task Force (FATF), einem informellen Gremium, das die Standards für die Überprüfung setzt.

„Ungarn wird nun bei fünf der 40 FATF-Empfehlungen als konform eingestuft, bei 29 davon als weitgehend konform. Bei sechs der 40 FATF-Empfehlungen bleibt es teilweise konform“, heißt es in dem Bericht. Ungarn rutschte bei der Einhaltung der Empfehlung zu virtuellen Vermögenswerten und Dienstleistern zurück und ist nun „teilweise konform“, so der Bericht weiter.