Arbeitslosenquote in Ungarn steigt im April auf 4,4 Prozent

Die ungarische Arbeitslosenquote lag im April bei 4,4% und stieg damit um 0,4 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat und dem gleichen Monat des Vorjahres, teilte das Zentrale Statistikamt (KSH) mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Quote umfasst die Arbeitslosigkeit von Personen im Alter zwischen 15 und 74 Jahren. In absoluten Zahlen gab es 211.100 Arbeitslose, 17.500 mehr als im Vormonat und 24.000 mehr als ein Jahr zuvor. Die monatliche Erwerbstätigenquote für die Altersgruppe der 15- bis 74-Jährigen fiel im April auf 61,9% und lag damit um 0,7 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat. In absoluten Zahlen gab es 4.559.300 Beschäftigte, 56.700 weniger als im Vormonat, aber 36.200 mehr als zwölf Monate zuvor.

Sándor Bodó, Staatssekretär für Beschäftigungspolitik im Ministerium für Innovation und Technologie (ITM), kommentierte die Daten mit den Worten, dass Ungarn dank der wirtschaftlichen Schutzmaßnahmen der Regierung im April die viertniedrigste Arbeitslosenquote in der Europäischen Union verzeichnete. Bodó sagte dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender M1, dass die April-Daten die Zeit vor der Wiedereröffnung der Wirtschaft widerspiegeln. Der Dienstleistungssektor zeige eine zunehmend hohe Nachfrage nach Arbeitskräften, sagte er und fügte hinzu, dass dies bedeute, dass die Beschäftigung wahrscheinlich weiter steigen werde. Da die Zahl der Beschäftigten im Vergleich zum Dezember 2019 jedoch um 66.000 gesunken sei, sei es klar, dass die Wirtschaft in den kommenden Monaten mindestens so viele Arbeitsplätze hinzufügen müsse. Er hob den IT-, Finanz-, Technologie-, Landwirtschafts- und Bausektor als die stärksten Branchen in Bezug auf die Beschäftigung hervor und fügte hinzu, dass der Tourismus- und Gastronomiesektor immer noch staatliche Unterstützung benötige.

András Horváth, Analyst der Takarékbank, sagte, dass der Anstieg der Arbeitslosigkeit im April auf die Auswirkungen der dritten Welle der Pandemie zurückzuführen sei und eine Verbesserung in den kommenden Monaten erwartet werden könne, wenn die Wirtschaft wieder anspringt. Er schätzte die Arbeitslosenquote für das gesamte Jahr auf unter 4%. Der Analyst der ING Bank, Péter Virovácz, sagte, dass die Entlassungen, die von den Unternehmen während der dritten Welle vorgenommen wurden, nun in die Statistik eingehen könnten. Es wird erwartet, dass sich die allmähliche Lockerung der Pandemiebeschränkungen ab April in den kommenden Monaten in den Beschäftigungsindikatoren niederschlagen wird, fügte er hinzu.