Ungarische Fabrik soll chinesische Impfstoffe produzieren

Ungarn und China haben sich darauf geeinigt, dass die Impfstofffabrik, die in Ungarn gebaut wird, für die Herstellung von chinesischem Coronavirus-Impfstoff eingerichtet wird – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Deal biete Ungarn einen großen strategischen Vorteil, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó in China nach Gesprächen mit seinem Amtskollegen Wang Yi. „Ungarn und die Volksrepublik China sind seit 2017 strategische Partner. Falls irgendjemand Zweifel hatte, haben die letzten Monate bewiesen, wie sehr Ungarn von der strategischen Zusammenarbeit profitiert hat … Der Erfolg kann nun an der Anzahl der geretteten Menschenleben gemessen werden“, sagte er. Hätte Ungarns Regierung den Impfstoff nicht von Sinopharm gekauft, „wäre die Zahl der geimpften Ungarn um eine Million niedriger, Ungarn würde nicht an der Spitze der EU stehen, was die Impfquote angeht, und es hätte keine großen Fortschritte in Richtung Normalität gemacht.“

Szijjártó nannte die wirtschaftliche Zusammenarbeit eine „weitere Erfolgsgeschichte“ und merkte an, dass zwei große chinesische Banken bald in Ungarn auftreten werden und mehrere ungarische Firmen Erfolge auf dem chinesischen Markt erzielt haben. Verhandlungen über große chinesische Investitionen in die Herstellung von Elektroautos und andere Projekte in Ungarn seien im Gange, sagte er.