web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Zusammenarbeit zwischen Ungarn und China ist eine echte Erfolgsgeschichte

Die Zusammenarbeit zwischen Ungarn und China sei eine „echte Erfolgsgeschichte“, die die ungarische Regierung fortsetzen wolle, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Donnerstag in Budapest bei einer Veranstaltung zum chinesischen Nationalfeiertag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Szijjártó sagte, dass zwischen den beiden Ländern ein „strategisches, breites und freundschaftliches Beziehungssystem“ aufgebaut worden sei. Szijjártó wies darauf hin, dass Ungarn 2015 als erstes europäisches Land Chinas Belt and Road Initiative beigetreten sei, was das Ergebnis der Politik der Ostöffnung der Regierung weiter stärke. „Ungarn hat viel von der chinesisch-ungarischen Zusammenarbeit profitiert“, sagte er. China ist Ungarns größter Handelspartner außerhalb Europas, und das Land ist das größte Ziel für chinesische Investitionen in der Region, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Chinesische Unternehmen waren in zwei der letzten vier Jahre die größten ausländischen Investoren in Ungarn, und ein chinesisches Unternehmen tätigt derzeit die größte Greenfield-Investition in der Geschichte des Landes, sagte er und bezog sich dabei auf eine mehr als 7 Milliarden Euro teure Produktionsanlage des Batterieherstellers CATL, die in Debrecen in Ostungarn gebaut wird. Chinesische Investitionen, die Spitzentechnologie nach Ungarn bringen, tragen „in großem Maße“ dazu bei, die ungarische Wirtschaft auf dem Wachstumspfad zu halten, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó bezeichnete Stimmen, die auf eine Entkopplung der europäischen und der chinesischen Wirtschaft drängen, als „gefährlich und schädlich“ und fügte hinzu, Ungarn glaube, dass eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Europa und China dazu beitragen könne, die Wettbewerbsfähigkeit des Kontinents wiederherzustellen. Szijjártó lobte die Bemühungen Chinas, sich für den Frieden einzusetzen, und hob die Arbeit seines chinesischen Amtskollegen Wang Yi hervor.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen