Orbán: Impfungen jetzt eine Frage der individuellen Verantwortung

Während es bisher die Aufgabe des Staates war, dafür zu sorgen, dass die Covid-19-Impfaktion des Landes erfolgreich ist, sei es jetzt Sache der Menschen, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Sender Kossuth Radio – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Es liegt jetzt an den Menschen zu entscheiden, ob sie sich impfen lassen wollen oder nicht, aber wir können nicht die Verantwortung für die Folgen übernehmen“, sagte er und fügte hinzu, dass jeder, der krank wird, behandelt werden wird.

Was die Impfung von Kindern betrifft, sagte Orbán, er erwarte nicht, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft vor Ende des Sommers einen Konsens in dieser Frage erreichen werde. Erst dann werde die Regierung entscheiden können, ob sie eine Impfkampagne für Kinder startet oder am bisherigen System festhält, bei dem die Eltern entscheiden, ob sie ihr Kind impfen lassen wollen oder nicht, sagte er. Der Ministerpräsident fügte hinzu, dass es sinnvoll sei, die Regel aufrechtzuerhalten, dass Eltern mit Immunitätsbescheinigungen ihre Kinder bis zum Ende des Sommers überallhin mitnehmen können.

Zur Anerkennung ungarischer Immunitätszertifikate im Ausland sagte er, Ungarn werde weiterhin bilaterale Abkommen mit Ländern abschließen, da es noch ungewiss sei, ob das Zertifikat der Europäischen Union, das am 1. Juli eingeführt werden soll, funktionieren werde oder nicht. Orbán sagte, er unterstütze die Einführung eines gemeinsamen EU-Zertifikats, aber es sei wichtig, eine Lösung für freies Reisen zu schaffen, noch bevor das EU-Zertifikat in Kraft tritt. Die Informationen auf der digitalen Version des ungarischen Zertifikats werden bis zum 15. Juni um Details wie die Art der Impfung und das Datum der zweiten Impfung erweitert, um es mit den EU-Zertifikaten in Einklang zu bringen, sagte er.