Tungsram kooperiert mit der Ungarischen Universität für Landwirtschaft

Die ungarische Firma Tungsram und die Ungarische Universität für Landwirtschaft und Biowissenschaften werden ein gemeinsames Forschungsinstitut und eine Off-Campus-Fakultät am Standort des Beleuchtungsunternehmens in Budapest einrichten, teilten die Partner nach der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung am Montag mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ziel der Partner ist es, Kunstlichtquellen zu erforschen, die für vertikale Farmen, in Gewächshäusern und für den Anbau von Sprossenfutter verwendet werden können. Tungsram hat im Mai eine 575 Millionen Forint (1,7 Mio. Euro) teure vertikale Farm in seinem Budapester Hauptquartier eingeweiht.

Csaba Gyuricza, der Rektor der Universität, sagte, dass es im gemeinsamen Interesse der Schule und von Tungsram sei, das Studium von Techniken, die die Landwirtschaft der Zukunft werden könnten, nicht nur in der akademischen Forschung, sondern auch in der Ausbildung zu nutzen. Der Vorstandsvorsitzende von Tungsram, Jörg Bauer, sagte, die mit der Universität unterzeichnete Vereinbarung sei ein „Meilenstein“ in der Zusammenarbeit zwischen Hochschulbildung und Privatwirtschaft.