Orbán: Bereit sein für neue Pandemien

Die NATO und ihre Mitgliedsstaaten müssen auf die Herausforderungen durch Epidemien und Massenmigration im kommenden Jahrzehnt vorbereitet sein, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán vor einem eintägigen NATO-Gipfel in Brüssel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Orbán sagte, dass der Gipfel ein „Wendepunkt“ sein könnte, wenn der neue strategische Plan der Organisation bis 2030 angenommen wird, und er drückte seine Unterstützung für den Entwurf aus. Orbán sagte, die neue Strategie ziele darauf ab, die „nationalen Resilienzfähigkeiten“ zu stärken, und fügte hinzu, Ungarn trage aktiv zu solchen Bemühungen bei, „ob es nun um den Kampf gegen das Coronavirus oder gegen die Migration“ gehe. „Wir haben etwas zu sagen und wir haben etwas beizutragen“, sagte er.

In Bezug auf eine Verpflichtung der NATO-Mitglieder, ihre Verteidigungsausgaben auf 2% ihres BIP zu erhöhen, sagte Orbán: „Wir werden gut sein, wenn wir unsere Verpflichtungen einhalten.“ Ungarn beabsichtige, dieses Ziel bis 2022-23 zu erreichen, sagte er und fügte hinzu, dass er sich wünschte, Ungarn wäre bereits in dieser Position. Er merkte jedoch an, dass einige NATO-Mitglieder weiter von diesem Ziel entfernt seien. Ungarn, fügte er hinzu, habe bereits eine andere Verpflichtung erfüllt, 20% seines Verteidigungsbudgets für Entwicklungen zu verwenden, und das Land sei in Bezug auf diese Verpflichtungen in der „vordersten Reihe“. „Wir leben an einem Ort, an dem man ohne eine Armee nicht existieren kann, an dem es keine Sicherheit ohne das Militär gibt.“