Ungarische und kroatische Regierungen unterstützen ethnische Minderheiten

Sowohl die ungarische als auch die kroatische Regierung scheuen keine Mühen, um ihren ethnischen Minderheiten die bestmögliche Bildung für ihre Kinder zu ermöglichen, sagte Miklós Kásler, Ungarns Minister für Humanressourcen, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Zagreb nach Gesprächen mit Radovan Fuchs, Kroatiens Minister für Bildung und Wissenschaft – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Zuvor hatten das ungarische Ministerium für Humanressourcen und das Ministerium für Innovation und Technologie sowie das kroatische Ministerium für Bildung und Wissenschaft ein interministerielles Kooperationsabkommen für den Zeitraum von 2021-2025 unterzeichnet. Kásler sagte, dass das Abkommen die Zusammenarbeit zwischen Institutionen, Studenten und Lehrern gleichermaßen vorsehe. Der Minister sagte, dass beide Regierungen die Möglichkeiten ihrer jeweiligen Minderheiten im Bildungsbereich entwickelt hätten. Kásler bemerkte, dass Ungarn die Unterstützung für die Bildung seiner kroatischen Minderheit seit 2010 um das Dreieinhalbfache erhöht habe.

Fuchs sagte, dass die Herangehensweise der beiden Länder an ihre ethnischen Minderheiten und die Rechte, die sie ihnen gewähren, als Beispiel für andere Mitgliedsstaaten der Europäischen Union dienen können.