Áder diskutiert über Umweltauswirkungen der Mode

Präsident János Áder diskutierte in seinem regelmäßigen Montags-Podcast mit der Stylistin und Journalistin Eszter Mengyán über Themen rund um Mode und Nachhaltigkeit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Textilindustrie verbrauchte im Jahr 2015 rund 79 Milliarden Kubikmeter Wasser, so Áder. In Entwicklungsländern werden Chemikalien und Farbstoffe, die zur Herstellung von Kleidung verwendet werden, regelmäßig ungefiltert in natürliche Gewässer geleitet, was die Umwelt verschmutzt und die Lebensqualität der Anwohner ruiniert, sagte er. Die Industrie sei derzeit für 20% der weltweiten Wasserverschmutzung verantwortlich, sagte der Präsident. In den letzten Jahren ist die Menge an Kleidung, die pro Person in Europa gekauft wird, um 40% angestiegen. Etwa 30% davon werden nur einmal getragen, und nur 1% wird recycelt, fügte er hinzu.

Mengyán sagte, dass das Vereinigte Königreich nach wie vor der größte Konsument von Mode in Europa sei, aber der Gruppendruck unter jüngeren Menschen mache es notwendig, alternative Ansätze zum Einkaufen in der Öffentlichkeit häufiger anzusprechen. Die Verschmutzung könne durch weniger Waschgänge und einen sparsamen Einsatz von Waschmitteln gemildert werden, sagte sie. In größerem Maßstab würde die Entwicklung von Technologien zur Filterung von Mikroplastik aus dem Wasser in Waschmaschinen die Verschmutzung stark reduzieren, sagte Mengyán.

Neben wissenschaftlichen Lösungen könnten umweltbewusste Verbraucher und Online-Influencer die Modeindustrie dazu bringen, sich in Richtung Nachhaltigkeit zu bewegen, was die Regierung auch durch Vorschriften oder Anreize erzwingen oder fördern könnte, so Áder.