Áder diskutiert im Podcast über den aktuellen Zustand des Balatons

Präsident János Áder diskutierte mit dem Regierungsbeauftragten für den Erhalt des Plattensees, Zsolt Szári, in seinem neuesten Umwelt-Podcast Blue Planet über die Wasserqualität, die Tierwelt und das Wassermanagement des Balatons, Ungarns größtem natürlichen See und Top-Touristen-Hotspot – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Áder hob die hervorragende Wasserqualität des Sees hervor. Szári sagte, dass sich die Wasserqualität durch eine signifikante Reinigung des Sees in den letzten Jahrzehnten erheblich verbessert habe. Zum Auftreten von Schwebealgen im Wasser des Sees in früheren Jahrzehnten sagte Szári, dass dies durch „Hitzewellen“ und einen Mangel an Sauerstoff im Seebett ausgelöst worden sei.

Der Präsident sprach auch das Thema Wassermanagement an und bemerkte, dass die Regulierung des Wasserspiegels des Sees in den letzten Jahren mehrmals angehoben wurde. „Im Falle eines schlechten Wassermanagements könnte ein Teil des Südufers des Sees sogar zu einer Wüste werden“, warnte Áder und schlug vor, dass es vorteilhafter sein könnte, den Wasserstand höher zu halten.

Zum Thema Fischerei wies Áder auf die Gründung der Balatoni Halgazdálkodási Nonprofit Zrt. hin, einer Gesellschaft, deren Aufgabe es ist, den Fischbestand und die Fischzucht im See zu verwalten und zu schützen, sowie die Wilderei zu bekämpfen. Er sagte, dass als Ergebnis der systematischen Fischzucht die Brassen- und Karpfenbestände in den letzten Jahren deutlich zugenommen haben.