Ungarn und Serbien verbinden Gaspipelinenetze

Die Endpunkte der ungarischen und serbischen Hochdruck-Gasleitungsnetze wurden am Sonntag in der Nähe von Horgos, Serbien, physisch verbunden. Damit wurde ein symbolischer Punkt im Bau des Verbindungsprojekts erreicht, sagte der Leiter des ungarischen Übertragungsnetzbetreibers FGSZ Földgázszállító, Szabolcs Ferencz gegenüber der Nachrichtenagentur MTI.



Das serbisch-ungarische Gasverbindungsprojekt soll am 1. Oktober fertiggestellt werden und es Ungarn ermöglichen, große Mengen an Erdgas aus dem Süden zu erhalten. Die Investition sei von zentraler Bedeutung für die Versorgungssicherheit Ungarns und die Diversifizierung seiner Lieferwege, so der CEO.

FGSZ Földgázszállító werde eine etwa 15 Kilometer lange Pipeline von der Grenze bis nach Kiskundorozsma bauen und auch eine internationale Messstation einrichten. Die Erschließung auf ungarischer Seite wird rund 20 Milliarden Forint (56,9 Mio. Euro) kosten, die Gesamtkosten einschließlich der für nächstes Jahr geplanten Fertigstellung werden 23 Milliarden Forint betragen. Dusan Bajatovic, Chef des serbisch-russischen Unternehmens Gastrans, sagte, dass die Pipeline, die von der Türkei über Bulgarien und Serbien zur ungarischen Grenze führt, eine Kapazität für den Transport von 15,7 Millionen Kubikmetern Gas haben wird, die vom Schwarzen Meer nach Mitteleuropa kommen.