Einzelhandelsumsatz in Ungarn im Mai um 5,8 Prozent gestiegen

Die Einzelhandelsumsätze in Ungarn stiegen im Mai um 5,8% und damit den zweiten Monat in Folge, nachdem sie acht Monate lang rückläufig waren, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Auch kalenderjahresbereinigt stieg der Einzelhandelsumsatz um 5,8%. Der bereinigte Umsatz mit Lebensmitteln stieg um 2,6% und der Umsatz mit Nicht-Lebensmitteln kletterte um 8,7%. Der Verkauf von Kraftstoffen stieg um 9,7%. Die Umsätze von Bekleidungs- und Schuhgeschäften stiegen um 59,8% und die Umsätze von Second-Hand-Läden um 48,4% und zeigten damit weiterhin ein starkes Wachstum nach den beispiellosen Zuwächsen im April, als nicht lebensnotwendige Geschäfte nach dem Lockdown wieder öffneten. In absoluten Zahlen erreichte der Einzelhandelsumsatz 1.146 Mrd. Forint (3,3 Mrd. EUR) zu aktuellen Preisen. Davon entfielen 47% auf den Verkauf von Lebensmitteln, 38% auf den Verkauf von Nicht-Lebensmitteln und 15% auf den Verkauf von Kraftstoffen.

Péter Cseresnyés, Staatssekretär im Ministerium für Innovation und Technologie, erklärte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender M1, dass angesichts steigender Löhne und der Aufhebung von Beschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus ein weiteres Wachstum des Einzelhandels zu erwarten sei. Die Zahlen vom Mai zeigen, dass der „Einzelhandel begonnen hat, sich zu erholen“, sagte er und fügte hinzu, dass das Wachstum von 6% ähnlich der Tendenz ist, wie es sieben Jahre vor dem Ausbruch des Coronavirus war. Während der Epidemie blieben die Lebensmittelläden geöffnet, daher war ein spektakuläres Wachstum nicht zu erwarten, aber das Volumen der Online-Einkäufe ist deutlich gestiegen, sagte Cseresnyés. Die Online-Firmen haben seit Jahresbeginn zusammen einen Umsatz von 500 Milliarden Forint (1,4 Mrd. EUR) verzeichnet, was die Aussicht auf einen weiteren Anstieg biete, sagte er. Cseresnyés merkte auch an, dass über 4,5 Millionen Ungarn einen Arbeitsplatz mit „kontinuierlich wachsenden Löhnen“ hätten, was sicherstelle, dass ihre Kaufkraft nicht abgenommen habe. Die hohe Zahl der gegen das Coronavirus geimpften Menschen sorge dafür, dass alle Bürger nach der Aufhebung der Restriktionen freier einkaufen können, fügte er hinzu.

Die von MTI befragten Analysten sagten auch, dass sie in den kommenden Monaten ein weiteres Wachstum im Einzelhandel erwarten. Der leitende Analyst der ING Bank, Péter Virovácz, sagte, dass die Zahl im Mai angesichts der niedrigen Basis „enttäuschend“ sei. Obwohl im April und Mai Anstrengungen unternommen wurden, die Wirtschaft wieder anzukurbeln, sei ein großer Schub für den Einzelhandel ausgeblieben, sagte er. Die Wiederbelebung der Wirtschaft könnte den Dienstleistungen Schwung verleihen, aber diese haben keinen Einfluss auf die Einzelhandelszahlen, fügte er hinzu. Virovácz sagte jedoch, dass sein Optimismus für einen Aufschwung im Juni „ungebrochen“ sei und fügte hinzu, dass eine höhere Zahl von Touristen, die kürzlich Budapest besuchten, um Fußballspiele der Europameisterschaft zu sehen, unterstützt worden sein könnte.