Szijjártó besucht ungarisches Suzuki-Werk

Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó besuchte am Donnerstag das Werk von Magyar Suzuki im nordungarischen Esztergom, das in diesem Jahr sein 30-jähriges Firmenjubiläum feiert – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Suzuki, das eines der ersten großen Unternehmen war, das ein strategischer Partner der ungarischen Regierung wurde, produziert über 150.000 Fahrzeuge pro Jahr, sagte Szijjártó. Die Investitionen werden sich in diesem Jahr voraussichtlich auf 60 Millionen Euro belaufen und neue Arbeitsplätze schaffen, sagte er. Im Einklang mit der Regierungspolitik setze Suzuki verstärkt auf Elektromobilität, sagte Szijjártó. Esztergom produziere vor allem Hybridautos und spiele als einziges Suzuki-Werk in Europa eine wichtige Rolle in der grünen Strategie des Mutterkonzerns, betonte er.