Knapp Hungária investiert fast 6 Milliarden Forint in Nemesvámos

Die ungarische Niederlassung des in österreichischem Besitz befindlichen Logistikunternehmens Knapp investiert fast 6 Mrd. Forint (16,7 Mio. EUR) an ihrem Standort in Nemesvámos, in Westungarn, mit einem Zuschuss der ungarischen Regierung in Höhe von 1,4 Mrd. Forint, sagte Péter Szijjártó, der Minister für Außenbeziehungen und Handel, am Dienstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Investition werde 500 Arbeitsplätze mit hoher Wertschöpfung schaffen, sagte Szijjártó. Er fügte hinzu, dass Ungarn sich unter 20 Ländern darum beworben habe, die Investition von Knapp in die Stadt zu bringen, wo die Schließung des Rasenmäherherstellers MTD Hungária im vergangenen Jahr 456 Menschen ohne Arbeit und ein Industriegebiet von 90.000 Quadratmetern leer stehen ließ.

Der örtliche Parlamentsabgeordnete Péter Ovádi merkte an, dass der in deutschem Besitz befindliche Büromöbelhersteller Bock Hungária Ende 2020 Pläne ankündigte, einen Teil der freigewordenen Fläche von MTD Hungária in Nemesvámos zu übernehmen und damit Arbeitsplätze in der Stadt zu schaffen.

Franz Mathi, Chief Operating Officer von Knapp, sagte, die Gruppe biete maßgeschneiderte Logistiklösungen für verschiedene Branchen, darunter Gesundheitswesen, Mode, Einzelhandel und Industrie.