Pride Marsch und Gegen-Demos in Budapest

Das 26. Budapest Pride Festival endete am Samstag mit einem Marsch, der unter dem Motto „Claim back your future!“ stand. Gleichzeitig fanden eine Reihe von Gegendemonstrationen statt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Marsch begann am Madách-Platz, im Zentrum der Pester Seite der Stadt, und endete in einem Park in Tabán, auf der anderen Seite der Donau auf der Budaer Seite. Vor dem Marsch sagte Ádám Csikós, einer der Organisatoren des Budapest Pride, dass die LGBTQ-Gemeinschaft von einer „noch nie dagewesenen Entmündigung“ betroffen sei. Er betonte, dass sie es nicht zulassen würden, als „Bürger zweiter Klasse“ behandelt zu werden und würdigte den Mut aller Teilnehmer des Marsches. Vor dem Marsch sagten die Organisatoren, die Veranstaltung solle „eine Antwort auf die Angst und Apathie in der Gesellschaft sein“ und fügten hinzu, dass „die beste Antwort darauf die Aktion der Gemeinschaft ist“.

Die Organisatoren sagten, der Marsch sei auch ein Protest gegen das „homophobe Propaganda-Gesetz“, „die verfassungsmäßige Stigmatisierung von Transgender-Menschen“, „das Verbot der legalen Konversion“ und „homophobe, hasserfüllte öffentliche Diskurse“. Eine riesige Regenbogenfahne sowie kleinere Fahnen wurden von den Demonstranten getragen. Banner der oppositionellen Parteien Sozialisten, DK, Párbeszéd und Momentum waren ebenfalls in der Menge zu sehen.

Am Ende des Marsches sagte der Budapester Bürgermeister Gergely Karácsony, er habe an der Veranstaltung teilgenommen, weil er eine Politik nicht ertragen könne, „die die Menschen jeden Tag mehr und mehr schlecht machen will“, und weil er einem Budapest dient, das „vielfältig“ und „integrativ“ ist.

„Ich bin heterosexuell, ich gehöre zur Mehrheit. Aber ich weiß, dass die Zugehörigkeit zur Mehrheit kein Privileg ist, es ist keine Macht, die man missbrauchen kann. Es ist die Verantwortung der Mehrheit, dafür zu sorgen, dass alles, was für mich eine Selbstverständlichkeit ist, auch für alle anderen in dieser Stadt und in diesem Land eine Selbstverständlichkeit ist“, fügte er hinzu. Als Christ sagte Karácsony, er wisse, dass jeder nach dem Bild des Schöpfers geschaffen sei. „Obwohl wir nicht alle gleich sind, sind wir gleich“, sagte er und fügte hinzu: „Solange nicht jeder frei ist, ist niemand frei“.

Eine Gruppe von Gegendemonstranten traf die Demonstranten auf dem Fővám-Platz. Abgeschirmt von den Demonstranten schwenkten die Gegendemonstranten ein „STOP LGBT“-Banner und skandierten „Forbid it!“ und „Dirty Pride!“. Im Vorfeld des Marsches hielt eine Organisation namens European Patriots United eine Demonstration an der Ecke Andrássy Allee – Bajcsy-Zsilinszky-Straße ab, einer belebten Kreuzung nicht weit entfernt vom Start des Pride-Marsches.